Skip to content

   Kontakt             

   Suche   

    

    Jan Jerlitschka    

// Gesang

Jan Manuel Jerlitschka, geboren 1998 in Pforzheim und aufgewachsen in Brackenheim, begann seine gesangliche Ausbildung 2010 im Knabenchor capella vocalis Reutlingen. 2015 wurde er als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart in der Gesangsklasse von Prof. Teru Yoshihara aufgenommen. Nach dem Abitur begann er sein Studium in Gesang am Institut für Aufführungspraxis der HfM Trossingen in der Klasse von Jan van Elsacker sowie parallel Musik für das Lehramt an Gymnasien. Nach seinem Bachelorabschluss studiert er nun Master Gesang Konzert/Lied bei Prof. Christina Landshamer an der HfM Trossingen. Beim Händel-Jugendpreis 2016 der Karlsruher Händelfestspiele wurde er mit dem zweiten Preis und 2017 mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Zuerst als Knabensopran, dann als Countertenor begeisterte er in vielen Aufführungen von unter anderem Monteverdis Marienvesper, Bachs Weihnachtsoratorium, der Bachschen Johannes- und Matthäuspassion, Händels Messiah und Israel in Egypt und Scarlattis, Vivaldis und Pergolesis Stabat mater mit Klangkörpern wie unter anderem dem Originalklangorchester L’arpa festante, dem Barockorchester il capriccio oder der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Auch mit Musik aus späteren Epochen wie den Requien von Mozart, Haydn und Duruflé, Bernsteins Chichester Psalms sowie bei Liederabenden mit Werken aus dem frühbarocken Europa, Liedern von Purcell, Telemann und weiteren Komponisten überzeugte er sein Publikum im In- und Ausland. Bei mittlerweile vier Ersteinspielungen von Telemann- und Graupner-Kantaten mit SWR2 sang er die Alt-Soli unter der Leitung von Christian Bonath ein. Im Sommer 2021 war der junge Countertenor Solist bei der Barockakademie der Höri-Musiktage, geleitet von Petra Müllejans. Jan Jerlitschka wirkt außerdem in mehreren Ensembles mit, unter anderem dem Vocalensemble Rastatt (Holger Speck) und dem Kammerchor Stuttgart (Frieder Bernius). / an der MST seit 2024

An den Anfang scrollen