Überspringen zu Hauptinhalt

   Kontakt             

   Suche   

   Selbstverantwortung und Selbstverpflichtung   

Gedanken zu unseren Erwartungen, Haltungen und Werten

Ausgehend von dem vierten Aspekt unserer Vision »Unsere Schule soll eine Gemeinschaft sein, in der wir uns gegenseitig einladen und inspirieren, um über uns selbst hinauszuwachsen«, dachten wir über unsere Erwartungen an uns selbst wie an die Kolleg*innen nach. Wozu verpflichten wir uns selbst in unserem Beruf? Welche Haltungen sollten wir einnehmen, damit es uns gelingt, einen Lern-Raum zu etablieren, indem wir selbst und alle, von Kindern bis alten Menschen, wachsen und blühen können?

Werte setzen Handlungsimpulse

Dabei geht es uns nicht darum, den anderen verändern zu wollen, ihn zu einem bestimmtes Mindset zu nötigen, sondern einzuladen, sich zum einen über sein eigenes Setting Gedanken zu machen und zum anderen darüber nachzudenken, welche Strukturen und Bedingungen wir ändern sollten, damit sie zu einem Nährboden für konstruktive und verbindliche Haltungen werden, auf dem sie von selbst entstehen.

Dies soll keine Wertekampagne sein. »Wertekampagnen proklamieren eine gewünschte Kultur. Kultur kann man sich aber nicht aussuchen, sondern sie ist immer der Schatten der herrschenden Verhältnisse, steht also kausal immer am Ende. Lenkbewegungen jeder Art provozieren nichts als Schauspielerei.« Mark Poppenborg

Selbstverständlich setzen wir damit ein Zeichen für unsere Werte und unsere Haltungen. Gerade Prinzipien sind die schlussendlich handlungsleitenden Leitlinien für die großen und kleinen Entscheidungen im Alltag. Diese wollen von den Kollegien selbst aus ihren Haltungen abgeleitet und erarbeitet werden. Am Ende sollten Antworten gegeben werden auf Fragen wie: »Ist unsere Schule für dich der richtige Ort?«, »Was sind deine individuellen Stärken, die deines Teams, was sind deine Ziele, deine Erwartungen?«, »Wie positiv istunser Organisationsklima wirklich?«

Die Vorlagen für kollegiale, pädagogische Tage oder Klausuren sind noch lange nicht fertig – hier liegt ca. die Hälfte vor. Sie entbanden aus der Reflexion der Erkenntnisse der »Positiven Psychologie«, insbesondere nach Martin Seligman und den Leitlinien der »Akademie für Potenzialentfaltung« von Gerald Hüther.

__Verändere Deine Gedanken – und du veränderst die Welt. Norman Vincent Peale

An den Anfang scrollen

Suche:

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages